am Freitag den 06.05.2022 fand die Jahreshauptversammlung bei der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell statt.

In seinem Bericht blickte Vorsitzender Konrad Meier auf ein eher ruhiges Vereinsjahr zurück. Corona ließ kaum Vereinsaktivitäten zu und so war die Fahrzeugweihe im September die einzig größere Veranstaltung im Jahr 2021.

Über 30 Mitglieder wurden an diesem Abend für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt und mehrere aktive Einsatzkräfte befördert.

Das Grußwort seitens der Gemeinde sprach 3. Bürgermeister Gregor von Uckermann. Kreisbrandrat Christoph Gasteiger dankte der Gröbenzeller Feuerwehr auch für das Engagement im Bereich der Landkreisausbildung. Frau Metz Leiterin vom Bürgerservice der Gemeindeverwaltung, Kreisbrandmeister Thomas Mayrhofer und Referent für Feuerwehr, Rettungsdienst und technische Sicherheit Dr. Thomas Greiffenhagen waren zur Jahreshauptversammlung gekommen.
Turnusmäßig standen nach vier Jahren die Neuwahlen des Vorstandgremiums an.
Maximilian Drey ist neuer Vorsitzender, zu seinem Stellvertreter wurde Tobias Duschl gewählt. Maximilian Mathis ist Schriftführer. Als Kassier wurde Niclas von Stößer und Andreas Pelka gewählt. Katharina Hölzel ist neue Jugendvertreterin. Wolfgang Drey, Daniel Reber und Ralph Stegmeir wählten die Anwesenden als Beisitzer

Konrad Meier war 49 Jahre aktive in der Feuerwehr und hat viele Jahre als Kommandant und als Vorsitzender des Feuerwehrvereins die Gröbenzeller Feuerwehr geprägt.
Für seine Verdienste wurde er im Rahmen der Jahreshauptversammlung zum Ehren-Kommandanten ernannt und mit einem Erinnerungsgeschenk aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Meier hatte im März die Altersgrenze für den aktiven Dienst erreicht.

am Montag 02.05.2022 fanden bei der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell die turnusmäßigen  Kommandantenwahlen statt.

49 wahlberechtigte Einsatzkräfte, 1. Bürgermeister Martin Schäfer, 3. Bürgermeister Gregor von Uckermann, die Leiterin des Bürgerservice der Gemeindeverwaltung Frau Metz und Kreisbrandinspektor Jörg Ramel waren ins Feuerwehrhaus gekommen.

Kommandant Christian Weirauch und stellvertretender Kommandant Alexander Weidacher  stellten sich wieder für die jeweiligen Ämter zur Verfügung.

Christian Weirauch wurde mit 46 Stimmen und Alexander Weidacher mit 48 Stimmen wieder gewählt.
Martin Schäfer bedankte sich in seiner Ansprache für die bisher geleistete Arbeit der Kommandanten und gratulierte zur Wiederwahl.

heute kurz vor 15:00 Uhr klemmte sich eine Vierjährige beim Spielen das Knie in einer Astgabel ein.
Die Erzieherinnen im Kindergarten konnte das Kinde nicht befreien und wählten den Notruf.
In Absprache mit dem Notarzt  konnte die Feuerwehr die Astgabel  mit dem Rettungsspreizer aufbiegen und das Kind befreien.
Das Mädchen blieb unverletzt auch wenn ein paar Tränen in der misslichen Lage kullerten. Der Baum überstand den Eingriff unbeschadet.

Am letzten Donnerstag waren eine Wohnungsöffnung und zwei sturmbedingte Einsätze zu verzeichnen. Die abgebrochenen Äste wurden durch die Besatzung eines Löschfahrzeuges schnell beseitigt. Geplant war außerdem die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Puchheim Bahnhof bei Absperrmaßnahmen im Rahmen einer Schülerdemonstration am 08.04.2022.
Währenddessen alarmierte die ILS zum einem defekten Müllwagen in die Augsburger Straße. Dort mussten nach einem Defekt mehrere Liter Hydrauliköl aufgenommen werden.
Am Freitagnachmittag kamen dann noch zwei Einsätze dazu.
In der Nacht von Freitag auf Samstag mussten die Einsatzkräfte um 02:00 Uhr eine Türe nach einem Polizeieinsatz verschalen.

Am Samstagvormittag beseitigten 15 Einsatzkräfte zwei Bäume, die beim Wind in der Nacht umfielen.
Am Abend lösten dann die Brandmeldeanlage im Bürgerhaus auf Grund der böswilligen Betätigung eines Druckknopfmelders aus, so dass die 20 angerückten Einsatzkräfte schnell wieder abrücken konnten.

Am Sonntagvormittag musste die Feuerwehr zwei Stunden lang einen Wasserschaden in den Räumen einer Praxis beseitigen. Ein technischer Defekt hatte zu dem Wasseraustritt geführt. bei dem dann noch zwei Geschäfte im Erdgeschoss in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die währenddessen zu einer angeblichen Rauchentwicklung nach Puchheim alarmierte Besatzung der Drehleiter verblieb wegen der Lage vor Ort in Bereitschaft.
Dass innerhalb von vier Tagen vierzehn Einsätze zu verzeichnen sind, ist eher Zufall als die Regel und glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Am Samstagabend um 22:45 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zu einem Kellerbrand in die Gärtnerstraße aus.
Ein Trupp unter Atemschutz konnte den brennenden Wäschetrockner im Heizraum schnell ablöschen.
Die beiden Bewohner hatten das Haus noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen und wurden vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst betreut. Weil sie sehr umsichtig alle Türen geschlossen hatten, beschränkte sich die Rauchausbreitung auf wenige Räume.
Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet und die Bewohner konnten zurück ins Haus. Vor Ort waren ebenfalls die Kreisbrandinspektion und die Polizei.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr beendeten gestern gegen 20:00 Uhr gerade eine Übung, als sie von der Integrierten Leitstelle zu einem Zimmerbrand in die Waxensteinstraße alarmiert wurden.

Nachbarn hatten den Alarm eines Rauchwarnmelder in der Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses gehört und konnten durch das Fenster die Bewohnerin am Boden sehen. Ein Trupp unter Atemschutz brach unverzüglich die Wohnungstüre auf, rettete die Bewohnerin und löschte rasch das angebrannte Essen auf dem Herd. Die Bewohnerin wurde von der Feuerwehr bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Nachdem die Wohnung mittel Lüfter entraucht war, konnten die 25 Feuerwehrkräfte die Kreisbrandinspektion und die Polizei bereits nach 30 Minuten wieder abrücken.

Die Feuerwehr Gröbenzell unterstützte am Samstag gegen 12:45 die Feuerwehr Puchheim Bahnhof beim Brand einer Autowerkstatt.

Die Gröbenzeller Einsatzkräfte trugen dabei einen Löschangriff von der Gebäuderückseite vor, leiteten Belüftungsmaßnahmen ein und kontrollieren ein leicht verrauchtes Treppenhaus.

21 Einsatzkräfte waren rund 2 Stunden in der Nachbarstadt im Einsatz.

Im Gemeindegebiet Gröbenzell ist die Freiwillige Feuerwehr am 17.02.2022 seit der Alarmierung gegen 05:00 Uhr zu sechs Einsätzen ausgerückt.

Die 15 Einsatzkräfte räumten Bauzäune zur Seite und beseitigten drei umgestürzte Bäume.

Eine abgeknickte Ficht drohte von einem Hausdach zu rutschen, eine weiterer Baum war vom Wind angeschoben und drohte in die Leitung der Straßenbeleuchtung zu stürzen. Im Starenweg drohte eine Birke umzustürzen und musste nach der Sicherung mit einer Seilwinde abgetragen werden.

Eine Einsatzkraft musste sich nach dem Einsatz in ambulante ärztliche Behandlung begeben, nachdem ihr eine Windböe Sägespäne unter das Schutzvisier ins Auge geblasen hatte.

 

Im Gemeindegebiet Gröbenzell kam es zu acht sturmbedingten Einsätzen.
Neben umgewehten Bauzäumen wurde durch umgefallene Bäume ein PKW zwei Hausdächer und eine Stromleitung beschädigt.
Für die Beseitigung der Bäume kamen auch Drehleiter und Seilwinde zum Einsatz.
Im Valeppweg riss der Sturm 30 Quadratmeter Blechdach auf, das die Einsatzkräfte sichern mussten.
15 Einsatzkräfte waren zwischen 17:00 Uhr und 24:00 Uhr im Einsatz.
Der entstandene Sachschaden kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Über 80 Kommunionskinder besuchten am 15. und 22. Januar 2022 die Gröbenzeller Feuerwehr.

Pastoralreferentin Jessica Tomkin hatte die Idee für den Besuch, um den Kindern ein Stück weit  gelebte Nächstenliebe und ehrenamtliches Engagement näher zu bringen.

Wegen Corona fanden die Erklärungen und Vorführungen im Freien statt um die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr nicht zu gefährden.

Heute 05:12 Uhr retteten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst einen erkrankten Senior mit der Krankentragenhalterung aus dem vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Schubertstraße.

Die anwesende Notärztin hatte die Feuerwehr für die schonende Rettung mit der Drehleiter nachalarmieren lassen um den anstrengenden und etwas unruhigen Transport über das Treppenhaus zu vermeiden.
Der Einsatz der insgesamt neun Feuerwehrkräfte dauerte 30 Minuten.

Heute um 11:39 Uhr rückte die Gröbenzeller Feuerwehr mit 6 Fahrzeugen und 26 Einsatzkäften zusammen mit der Kreisbrandinspektion, einem Rettungswagen und der Polizei zum Brand einer Sauna in den Fasanenweg aus.

In einer Sauna hatten verschiedene Gegenstände zu brennen begonnen, weil sie zu dicht am Saunaofen  standen.
Mit einem C-Rohr löschte ein Trupp unter Atemschutz den Brand ab und das Reihenhaus wurde mittels Überdrucklüfter entraucht.

Die Arbeiten dauerten rund eine Stunde.

Am Abend des 2. Weihnachtsfeiertages rückten sechs Einsatzkräfte um 22:54 Uhr mit einem Löschfahrzeug zu einem Kleinbrand am Freizeitheim aus.
Dort brannten mehrere Stapel Zeitungen auf dem Holzboden des noch weihnachtlich dekorierten Pavillons.

Der Brand war schnell mit einer Kübelspritze gelöscht und die Polizei dokumentierte die Einsatzstelle. Die Zündler die hier wohl am Werk waren hatten mehr Glück als Verstand und es entstand kein nennenswerter Sachschaden.

zwischen 22:00 Uhr und 01:20 unterstützten rund 24 Einsatzkräfte die Löscharbeiten bei einem Fassadenbrand in Olching.
Unter Atemschutz galt es, Glutnester hinter der Holz und Dachbekleidung freizulegen.

Im Anschluss wurde im Gerätehaus mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft begonnen.

In der Alpenstraße fuhr heute gegen 18:15 Uhr eine 75-Jährige mit ihrem Skoda auf einen geparkten Smart. Dabei kippte der Skoda zur Seite und die Fahrerin konnte das Fahrzeug nicht mehr verlassen.
Die Einsatzkräfte der Gröbenzeller Feuerwehr schnitten das Dach des Fahrzeuges mit hydraulischem Rettungsgerät auf, um die Dame gemeinsam mit dem Rettungsdienst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien.
Nach einer Untersuchung im Rettungswagen stand aber fest, dass die Fahrerin den Unfall nahezu unverletzt überstanden hatte und nicht ins Krankenhaus musste.
Die Unfallfahrzeuge wurden abgeschleppt und auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen. Damit endete der Einsatz nach rund 45 Minuten.
Die Polizei und die Kreisbrandinspektion waren ebenfalls vor Ort.

Heute um 14:15 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zu einem Verkehrsunfall in der Augsburger Str. kurz hinter dem Ortseingang aus.

Ein Mini war auf Höhe des Fischerwegs gegen einen Baum der Verkehrsinsel gefahren.

Der Rettungsdienst untersuchte die beiden Insassen des Unfallfahrzeuges, sie wurden aber glücklicherweise nicht verletzt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle, banden ausgelaufene Betriebsstoffe und stellten den Brandschutz sicher.

Das Unfallfahrzeug war nicht mehr Fahrbereit und wurde nach der Unfallaufnahme durch die Polizei vom Abschleppdienst geborgen. Daher kam es für 1,5 Stunden zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.

Die genaue Ursache des Unfalls ist der Feuerwehr nicht bekannt.

20 neue Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis absolvierten vom 11. bis 23.10.2021 an mehreren Abenden und an zwei Samstagen das sogenannte Basismodul der Modularen Truppausbildung – Die Grundausbildung.
Am letzten Samstag stand zum Abschluss des Lehrgangs eine schriftliche und praktische Prüfung an.
Auch die sechs Teilnehmer aus Gröbenzell legten die Prüfung erfolgreich ab und rücken fortan mit zu Einsätzen aus.

 

Seit heute 08:00 waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Gröbenzell mit der Bearbeitung von Sturmschäden beschäftig.

Bis 17:00 waren 18 Einsätze, überwiegend umgestürzte Bäume zu verzeichnen.

Erwähnenswert ist die Evakuierung einer S-Bahn.

Ca. 40 Fahrgäste mussten aus der S-Bahn auf den Sonnenweg begleitet werden, von wo aus die DB die Weiterfahrt mit Bussen organisiert hatte.

Im Fischerweg wurde ein Transporter von einem Baum getroffen. Dabei wurde niemand verletzt aber es entstand erheblicher Sachschaden.
Ein Feuerwehrmann verletzte sich beim beseitigen von Astwerk und wurde ambulant beim Augenarzt behandelt.

Die Arbeiten liefen Hand in Hand mit dem Betriebshof der Gemeinde.

Am Freitag den 08.10.2021 legten 17 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell unter den Augen des 3-köpfigen Schiedsrichterteams der Kreisbrandinspektion erfolgreich die Leistungsprüfung zur technischen Hilfeleistung ab.

Bei der Leistungsprüfung muss jeweils eine Gruppe aus 9 Einsatzkräften die Standardmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall in 240 Sekunden bewerkstelligen. Dazu kommen im Vorfeld Testfragen und die Erläuterung von Geräten.

Frau Metz vom Geschäftsbereich I der Gemeindeverwaltung, 2. Bürgermeister Herr Dr. Runge und 3. Bürgermeister Herr von Uckermann machten sich ebenfalls ein Bild von der Arbeit der Feuerwehr und gratulierten zur bestandenen Prüfung.

Kommandant Christian Weirauch bedankte sich bei allen die gekommen waren für die Mühe bei der Ausbildung, die Arbeit der Schiedsrichter und Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit durch die Anwesenden der Gemeinde.
Im Anschluss gab es ein schmackhaftes Abendessen, das in bewährter Weise vom Konradhof Catering aus der Danziger Straße in Gröbenzell zubereitet wurde.

Am Freitag kurz nach Mittag waren zwölf Einsatzkräfte über eine Stunde damit beschäftigt, eine Dieselspur mittels Ölbindemittel zu beseitigen. Nach der Reparatur eines PKW kam es auf der Probefahrt zu einem Defekt am Fahrzeug. So dass eine mehrere Kilometer lange Dieselspur bis nach München den Einsatz mehrere Feuerwehren notwendig machte.

Um 23:15 unterstützten die Gröbenzeller Einsatzkräfte dann den Rettungsdienst und Polizei beim Abtransport eines betrunkenen 15-Jährigen.

Über die gesperrten Gleise der Eisenbahn und einen steilen Abhang konnte der Jugendliche mit einer Schleifkorbtrage sicher zum Rettungswagen in der Exterstraße gebracht werden.

Gestern strömte an einem Imbisswagen an der Olchinger Straße Flüssiggas dem Vorratsbehälter für den Grill. Die Feuerwehr sperrte den Gefahrenbereich ab, verdünnte das ausgetretene Gas mit einem Lüftungsgerät und nahm Messungen vor. Der Gasaustritt am Überdruckventil stoppt nach kurzer Zeit selbständig und das Fahrzeug wurde an einem sicheren Ort abgestellt. 14 Einsatzkräfte waren mit 4 Fahrzeugen rund 45 Minuten im Einsatz.

Im Rahmen des Abendgottesdienstes freute sich die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell über die Weihe von zwei Fahrzeugen und drei Fahnenbändern.
Wegen Corona wurde in kleinem Kreis mit der Patenfeuerwehr Olching und dem 1. Bürgermeister Martin Schäfer gefeiert.

Beim Gottesdienst in der katholischen Kirche erfolgte die Weihe und Übergabe der Fahnenbänder, die zum 100-jährigen Jubiläum gestiftet worden waren. Die Feierlichkeiten mussten 2020 abgesagten werden.

Gemeinsam weihten dann im Anschluss die Geistlichkeit der evangelischen und der katholischen Kirche den Mannschaftstransportwagen und den Gerätewagen Logistik 1.

Nach den Grußworten vom 1. Bürgermeister, den Kommandanten Josef Gigl (Olching) Christian Weirauch (Gröbenzell) und dem Vereinsvorsitzenden Josef Wagner (Olching) und Konrad Meier (Gröbenzell) gab es noch einen kleinen Stehempfang im Feuerwehrhaus.

Die Feuerwehr München und die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell wurden am Samstagabend gegen 20:45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.
Auf Stadtgebiet München waren zwei Fahrzeuge zusammengestoßen und mehrere Meter weit von der Lochhausener Straße geschleudert worden.
Eine Fahrerin wurde dabei tödlich verletzt und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Fahrer des 2. Unfallfahrzeuges kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.
Die Gröbenzeller Einsatzkräfte und die Kreisbrandinspektion FFB konnten nach der Versorgung des Verletzten und Sicherung der Unfallfahrzeuge bereits nach 45 Minuten wieder abrücken.
Für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen war die Straße nach Lochhausen aber bis nach Mitternacht gesperrt.


Die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell unterstützte auf Nachforderung bei einem Gebäudebrand in Puchheim Bahnhof mit Atemschutzgeräteträgern.

Die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell unterstützte auf Anforderungen des Impfzentrums Fürstenfeldbruck die Impfaktionen vor Ort im westlichen Landkreis mit Lautsprecherdurchsagen.
Die Anlagen dienen in erster Linie für die Warnung der Bevölkerung.
Weil einer der mobilen Lautsprecheranlagen des Landkreises Fürstenfeldbruck in Gröbenzell Stationiert sind, sind die Fahrten mit der Laufsprechdurchsagen auch eine willkommenen Übungsmöglichkeit für den akuten Ernstfall.
Für den Inhalt der Durchsagen zeichnet des Impfzentrum verantwortlich, die FF Gröbenzell bringt die Lautsprecherdurchsage zum Einsatz.

 

Heute gegen 13:30 Uhr verfing sich ein Kranhaken am S-Bahnhof Gröbenzell in der Oberleitung. Allen Anschein nach hatte der Wind das Kettengehänge in den Fahrdraht getrieben.

Beim Kontakt mit den 16.000 V der Oberleitung gab es einen lauten Knall und Teile der Oberleitung wurden abgerissen.

Die Feuerwehr Gröbenzell sperrte den Gefahrenbereich großräumig ab und entfernte das havarierte Kettengehänge von der Drehleiter aus.
Für die Arbeiten an der Oberleitung musste der Strom abgeschaltet und durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn Erdungsmaßnahmen durchgeführt werden..
Der Kranführer und allen weiteren Personen blieben bis auf einen gehörigen Schreck unverletzt.

An der Einsatzstelle waren neben 14 Einsatzkräften und 5 Fahrzeuge der Feuerwehr Gröbenzell ein Fahrzeug der FF Geiselbullach und die Kreisbrandinspektion sowie der Rettungsdienst.
Nach Rund zwei Stunden konnte die Einsatzstelle dann an die Polizei übergeben werden.
Beim Zugverkehr komm es derzeit immer noch zu Einschränken.
Zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr Gröbenzell keine Angaben vor.

Am Samstag den 03.07.2021 haben 14 Einsatzkräfte ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen. Über zwei Wochen hinweg übten die angehenden Feuerwehrleute aus Aufkirchen, Geiselbullach, Olching und Gröbenzell samstags und am Abend grundlegende Handgriffe für den Feuerwehreinsatz.
Der Kreisfeuerwehrverband organisiert diese Ausbildung an verschiedenen Standorten im Landkreis. In diesen Zeiten gehört hierzu auch ein Hygienekonzept mit Antigen-Tests vor jeder Ausbildung und E-Learning zur Vorbereitung.
Im Bild links sind vier Ausbilder der Feuerwehr Gröbenzell.
Kreisbrandrat Hubert Stefan gratulierte den Einsatzkräften zur erfolgreichen Prüfung und überreichte die Zeugnisse.

Das Unwetter am frühen Abend streifte auch die Gemeinde Gröbenzell. 9 Einsatzkräfte der Feuerwehr beseitigten eine abgebrochene Baumkrone in der Maistraße, räumten je einen umgestürzten Baum vom Bahnweg und dem Fußweg in der Ammerseestraße.

Im Hainbuchenweg war eine Kastanie durch den Wind entwurzelt und lehnte aber so sicher an einem Haus, dass nach Sichtung vor Ort die Beseitigung durch eine Fachfirma erfolgen wird. In der Bahnunterführung konnte aufgestautes Schadwasser schnell abfließen, nach dem das vom Sturm verteilte Laub aus den Straßenabläufen entfernt war.

derzeit absolvieren 14 Einsatzkräfte in Gröbenzell die zweiwöchige Feuerwehr Grundausbildung in Gröbenzell.

An zwei Samstagen und 6 Abenden lernen die jungen Feuerwehrleute aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die wichtigsten Handgriffe um an Einsätzen teilnehmen zu können.
Am Samstag stand das Löschen vom Feuerlöscher bis zum Schaumstrahlrohr auf dem Programm.

die 25. Kalenderwoche war im Vergleich zu den sonst eher ruhigen Coronazeiten durchaus einsatzreich. Von Montag bis Sonntag rückten die Einsatzkräfte zu 14 nicht ausschließlich unwetterbedingten Einsätzen aus.
• 21.06.2021 nachts – 5 unwetterbedingte Einsätze
• 22.06.2021 tagsüber – Baum droht zu fallen – Unwettereinsatz
• 23.06.2021 ab 01:00 Uhr – 2 weitere unwetterbedingte Einsätze in einem Alten- und Pflegeheim sowie einem Verbrauchermarkt
• 23.06.2021 tagsüber , Baum über der Fahrbahn (Unwettereinsatz) und eine Wohnungsöffnung
• 23.06.2021 abends – gemeldeter Dachstuhlbrand, der sich als Grillfeuer erwies, aber dennoch rückten sieben Fahrzeuge und 35 Einsatzkräfte auf Grund der Einsatzmeldung aus
• 24.06.2021 tagsüber , Baum über der Fahrbahn (Unwettereinsatz) und eine Wohnungsöffnung
• 27.06.2021 nachmittags – Eine exotische 1,5 m lange Schlange in einem Garten entpuppte sich wie so oft als harmlose Ringelnatter, die wir zum Schutz der Anwohner und zu ihrer eigenen Sicherheit in Freiheit entließen.

Das Unwetter am späten Montagabend bescherte der Feuerwehr Gröbenzell 5 kleine Einsätze. So musste in der Gröbenbachstraße  musste eine umgestürzte Birke mit der Motorsäge von der Fahrbahn geschnitten werden und mehrere Straßenabläufe gereinigt werden. Der Regen hatte abgerissene Blätter und Blüten in die Fangkörbe gespült und damit verstopft.
Nach 45 Minuten waren die 18 Einsatzkräfte aber schon wieder eingerückt.

Am 10.06.2021 übergab Kreisbrandmeister Frank Sandrock die Abzeichen für den Jugendwissenstest 2020 an die Mitglieder der Jugendfeuerwehr.
Weil nicht wie üblich alle Jugendfeuerwehrler*innen des Landkreises vor Weihnachten zusammenkommen konnten, war die Teilnahme aber online möglich.
Acht junge Feuerwehrleute aus Gröbenzell absolvierten die Prüfung und wurden mit einem Abzeichen oder einer Urkunde ausgezeichnet.
Wegen der noch immer einzuhaltenden Aufteilung der Einsatzkräfte konnten nicht alle persönlich an der Übergabe teilnehmen.

Heute am Abend konnte unsere Übungsgruppe A in einem Abbruchhaus üben. Zwei Kameraden hatten ein Einsatzszenario vorbereitet bei dem ein Gebäudebrand angenommen wurde.
Über Leitern und unter Atemschutz retteten Einsatzkräfte die Darsteller und Puppen aus dem mit Theaternebel verrauchten Haus.
Vielen Dank an alle Nachbarn für Zuschauen und an den Hauseigentümer, dass wir das Gebäude nutzen dürfen.

Am Freitag rückten die Feuerwehren Puchheim Bahnhof und Gröbenzell aus um eine rund 3 km lange Dieselspur zu beseitigen. Ein weißer Fiat Scudo mit Problemen an der Kraftstoffanlage konnte als Verursacher ausgemacht werden.

25 Einsatzkräfte waren rund eine Stunde im Einsatz um den ausgelaufenen Diesel aufzunehmen.

Am Sonntag  forderte die Polizei die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zur Unterstützung im Hollerweg an. Eine 55 cm lange Ringelnatter hatte das sonnige Wetter für einen Ausflug genutzt und zumindest fahrlässig in Kauf genommen bei den Anwohnern Aufregung und Aufsehen zur erregen.

Mit einem Schlangenhacken fingen die zwei Einsatzkräfte das Tier ein und brachten es zu einem geschützten Platz an einem Bachlauf außerhalb bebauten Gebiets.

Wir möchten eindringlich darauf hinweisen, dass Ringelnattern und Blindschleichen (Echsenart) auch in Gröbenzell natürlicherweise vorkommen und keine Gefahr darstellen, wenn Menschen und Haustiere sie in Ruhe lassen. Wenn Tiere in Not sind z.B. weil Sie in einem Lichtschacht gefangen sind oder die Bürger*innen die Tiere nicht identifizieren können und daher auch berechtigterweise Angst haben hält man Abstand und sucht natürlich über den Notruf Rat.

Die Feuerwehr Gröbenzell hat im März einen neuen Gerätewagen Logistik 1 in Dienst gestellt. Am 08.04.2021 hat Bürgermeister Martin Schäfer im Beisein von Gemeinderat Dr. Greiffenhagen und Frau Metz vom Ordnungsamt das 72.000 € teure Fahrzeug offiziell an den Feuerwehrkommandanten Christian Weirauch übergeben.
Die Firma Glück aus Gräfelfing baute den Wagen auf Basis eine Iveco Daily mit 6 Sitzplätzen und 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse auf.
Das Fahrzeug dient vornehmlich für Transportaufgaben und führt standardmäßig die Hygieneausstattung zum Wechsel der kontaminierten Schutzkleidung mit. Die Ladefläche dient gleichzeitig als Wetterschutz beim Umkleiden.
Wie auch das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahr 1996 setzt die Gröbenzeller Feuerwehr das Logistikfahrzeug ebenfalls zum Besuch von Ausbildungsveranstaltungen, für Verkehrssicherungsaufgaben und zur personellen Unterstützung der Drehleiter und des Rüstwagens ein.
In Kleingruppen wurden binnen zwei Wochen 40 Fahrer*innen in die Bedienung des neuen Fahrzeuges eingewiesen.

heute um 15:51 Uhr rückte die Feuerwehr Gröbenzell zu einem Dachstuhlbrand in den Lupinienweg aus.

In einer Doppelhaushälfte hatte sich ein Zimmerbrand  in den Dachstuhl ausgebreitet.
Der Brand wurde mit zwei Druckluftschaumrohren und bis zu 4 Atemschutztrupps von Innen und über die Drehleitern aus Puchheim und Gröbenzell bekämpft. Die Feuerwehren aus Graßlfing und Geiselbullach unterstützten mit weiteren Atemschutzträgern die Löschmaßnahmen und die Kreisbrandinspektion die Einsatzleitung.

Die Bewohner brachten sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt in Sicherheit.

Nach Abschluss der Löscharbeiten verschloss die Gröbenzeller Feuerwehr das Dach mit einer Plane.
Der Einsatz dauerte rund 4 Stunden.

Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie Polizei und Rettungsdienst an der Einsatzstelle.
Der Sachschaden beträgt geschätzt 120.000 €, die Polizei ermittelt die Brandursache.

heute um 00:05 Uhr rückte die Feuerwehr Gröbenzell zu mehreren brennenden Containern am  kleinen Wertstoffhof in der Dianastr. aus.

Das Feuer konnte schnell unter Atemschutz und mit dem Schnellangriffsschlauch  abgelöscht werden.
Der Einsatz war für die 13 Einsatzkräfte nach rund 45 Minuten beendet und die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Eine Straßenlaterne, Schilder und die Umwehrung des Wertstoffhofes wurden durch das Feuer zerstört.

Am 06. Und 07. März absolvierten 16 Feuerwehranwärter*innen die Erste-Hilfe Ausbildung im Umfang von 16 Unterrichtseinheiten. 

Es war die erste größere Ausbildungsveranstaltung seit rund einem Jahr. Erst nachdem die Kamerad*innen, 12 aus Gröbenzell und 4 aus Puchheim-Bahnhof einem Corona Schnelltest unterzogen worden waren, begann die Ausbildung unter den recht aufwändigen Hygienemaßnahmen.

Den Kurs führte zum wiederholten Male das Team von Train4Help mit dem Fokus auf die Belange der Feuerwehr durch. Nächster Schritt der Grundausbildung das sog. Basismodul der Modularen Truppausbildung auf Landkreisebene, dass aber frühestens nach Ostern startet.

Am Samstagnachmittag stürzte ein 17-jähriges Mädchen in der Tannenfleckstraße so unglücklich vom Fahrrad, dass sie sich den rechten Fuß zwischen dem Fahrradrahmen und den Speichen einklemmte.

Das vermutlich gebrochene Bein befreite die Feuerwehr mit einem hydraulischen Schneidgerät. Zeitglich versorgte der Rettungsdienst die Patientin und brachte sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

Vor Ort waren der Notarzt, ein Rettungswagen und die 8 Einsatzkräfte der Gröbenzeller Feuerwehr mit 2 Fahrzeugen.

Die Feuerwehr Gröbenzell hat vom 23.02.2021 bis 06.03.2021 einen Lehrgang für Drehleitermaschinisten durchgeführt.

Drei Einsatzkräfte absolvierten 40 praktische und theoretische Unterrichtseinheiten um die Bedienung der Drehleiter in jeder Einsatzsituation zu beherrschen.

Bei der Menschenrettung und technischen Hilfeleistung muss die Drehleiter optimal positioniert werden um die Anleiterstelle sicher zu erreichen. Hierfür braucht es neben dem fahrerischen Können fundierte Kenntnisse über die Technik, Taktik und bauliche Besonderheiten von Gebäuden.

Alle Teilnehmer legten die schriftliche und praktische Prüfung vor den Augen der Kommandanten aus Puchheim Bahnhof und Gröbenzell erfolgreich ab.
Vor zwei Jahren hatten beide Feuerwehren ein achtköpfiges Ausbilderteam aufgebaut um gemeinsam die Ausbildung für die Drehleitermaschinist*innen zu ermöglichen. Wegen Corona konnte aber diesmal kein gemeinsamer Lehrgang stattfinden. Alle Ausbilder und Auszubildenden absolvierten den Lehrgang in ihrer Freizeit.

Am Freitag rückte die Gröbenzeller Feuerwehr gegen 16:30 Uhr aus, um eine fast 8 kg schwere Maine Coon Katze von einem Baum zu retten.

Das Tier saß seit dem Vorabend in rund 11 m Höhe und kletterte nicht mehr vom Baum.

Bereits am Morgen wendeten sich die Besitzer an die Feuerwehr. Da aber Katzen sehr oft selber vom Baum klettern sollte auf Anraten den Einsatzleiters noch bis zum Nachmittag abgewartet werden.

Mit Hilfe einer dreiteiligen Schiebleiter musste die Katze dann aber doch am Nachmittag von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht werden.

 

Heute gegen 15:45 Uhr riefen Anwohner*innen in der Heinrich-Häberle-Straße die Feuerwehr.
Eine junge Katze war im schmalen Spalt zwischen zwei Garagen gefangen und machte mit lautem „Miauen“ auf sich aufmerksam.

Mit einem Hebekissen weiteten die Einsatzkräfte den Spalt zwischen den Mauern und konnten die Katze mit einem Einreißhacken direkt in die Hände der Besitzerin treiben.

Die Feuerwehr Gröbenzell war rund 45 Minuten mit 9 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort.

 

Heute um 11:12 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zu einer Personenrettung mit der Drehleiter vom Rettungsdienst nachalarmiert.

Eine Seniorin musste nach einem Sturz vom 4. Obergeschoß schonend auf der sogenannten Tragenhalterung zu Boden gebracht werden.

Während dem rund 45-minütigen Rettungseinsatz wurde die Schubertstraße teilweise gesperrt.

Die Feuerwehr war mit 2 Fahrzeugen und 8 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit dem Notarzt und einem Rettungswagen vor Ort.

Am Sonntag kurz vor Mitternacht fuhr ein Sattelzug in den Fahrbahnteiler, an dem sich die A8 und A99a teilen. Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Fahrerhaus befreit werden und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehren aus Geiselbullach, Graßlfing, Gröbenzell, Feldgeding, Sulzemoos und Odelzhausen, die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck und das Technische Hilfswerk waren im Einsatz um die Autobahn zu sperren und die Bergung des LKWs zu unterstützen.

Die Kräfte des Malteser Hilfsdienstes versorgte die Einsatzkräfte mit Heißgetränken und Snacks.

Die Feuerwehr Gröbenzell war mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, zwei Gerätewägen sowie dem Verkehrssicherungsanhänger im Einsatz. Das Letzte Fahrzeug rückte gegen 05:30 Uhr ein.

Gestern kurz vor 21:00 Uhr brannte ein Werkzeugakku beim Aufladen in einem Einfamilienhaus.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, hatten die Bewohner mit einem Feuerlöscher den Brand erfolgreich eingedämmt.

Unter Atemschutz wurden die Räumlichkeiten von der Einsatzkräften belüftet, auf versteckte Glutnester abgesucht und Messungen zu einer möglichen Schadstoffbelastung durchgeführt.

Der Rettungsdienst betreute währenddessen die beiden Bewohner, die Polizei nahm den Sachschaden – schätzungsweise 5.000 € Euro – auf. Im Anschluss konnten die Bewohner wieder zurück.

Die Feuerwehr Gröbenzell war auf die Meldung Zimmerbrand mit 5 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräfte zusammen mit der Kreisbrandinspektion vor Ort.

Am Freitagnachmittag verlor ein SUV auf Grund eines technischen Defekts erhebliche Mengen Dieselkraftstoff.

Auf einer Strecke von über 3 km beginnend von Eschenried über
Graßlfing und Gröbenzell waren die Fahrbahnen mit Diesel verschmutzt.

Die Feuerwehren aus Eschenried, Graßlfing und Gröbenzell waren mit 29  Einsatzkräften rund 2 Stunden im Einsatz. Die Zuständigen Betriebshöfe der Kommunen und die Polizei unterstützten die Arbeiten.
Das Pannenfahrzeug musste abgeschleppt werden.