Am Sonntag  forderte die Polizei die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zur Unterstützung im Hollerweg an. Eine 55 cm lange Ringelnatter hatte das sonnige Wetter für einen Ausflug genutzt und zumindest fahrlässig in Kauf genommen bei den Anwohnern Aufregung und Aufsehen zur erregen.

Mit einem Schlangenhacken fingen die zwei Einsatzkräfte das Tier ein und brachten es zu einem geschützten Platz an einem Bachlauf außerhalb bebauten Gebiets.

Wir möchten eindringlich darauf hinweisen, dass Ringelnattern und Blindschleichen (Echsenart) auch in Gröbenzell natürlicherweise vorkommen und keine Gefahr darstellen, wenn Menschen und Haustiere sie in Ruhe lassen. Wenn Tiere in Not sind z.B. weil Sie in einem Lichtschacht gefangen sind oder die Bürger*innen die Tiere nicht identifizieren können und daher auch berechtigterweise Angst haben hält man Abstand und sucht natürlich über den Notruf Rat.

Die Feuerwehr Gröbenzell hat im März einen neuen Gerätewagen Logistik 1 in Dienst gestellt. Am 08.04.2021 hat Bürgermeister Martin Schäfer im Beisein von Gemeinderat Dr. Greiffenhagen und Frau Metz vom Ordnungsamt das 72.000 € teure Fahrzeug offiziell an den Feuerwehrkommandanten Christian Weirauch übergeben.
Die Firma Glück aus Gräfelfing baute den Wagen auf Basis eine Iveco Daily mit 6 Sitzplätzen und 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse auf.
Das Fahrzeug dient vornehmlich für Transportaufgaben und führt standardmäßig die Hygieneausstattung zum Wechsel der kontaminierten Schutzkleidung mit. Die Ladefläche dient gleichzeitig als Wetterschutz beim Umkleiden.
Wie auch das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahr 1996 setzt die Gröbenzeller Feuerwehr das Logistikfahrzeug ebenfalls zum Besuch von Ausbildungsveranstaltungen, für Verkehrssicherungsaufgaben und zur personellen Unterstützung der Drehleiter und des Rüstwagens ein.
In Kleingruppen wurden binnen zwei Wochen 40 Fahrer*innen in die Bedienung des neuen Fahrzeuges eingewiesen.

heute um 15:51 Uhr rückte die Feuerwehr Gröbenzell zu einem Dachstuhlbrand in den Lupinienweg aus.

In einer Doppelhaushälfte hatte sich ein Zimmerbrand  in den Dachstuhl ausgebreitet.
Der Brand wurde mit zwei Druckluftschaumrohren und bis zu 4 Atemschutztrupps von Innen und über die Drehleitern aus Puchheim und Gröbenzell bekämpft. Die Feuerwehren aus Graßlfing und Geiselbullach unterstützten mit weiteren Atemschutzträgern die Löschmaßnahmen und die Kreisbrandinspektion die Einsatzleitung.

Die Bewohner brachten sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt in Sicherheit.

Nach Abschluss der Löscharbeiten verschloss die Gröbenzeller Feuerwehr das Dach mit einer Plane.
Der Einsatz dauerte rund 4 Stunden.

Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie Polizei und Rettungsdienst an der Einsatzstelle.
Der Sachschaden beträgt geschätzt 120.000 €, die Polizei ermittelt die Brandursache.

heute um 00:05 Uhr rückte die Feuerwehr Gröbenzell zu mehreren brennenden Containern am  kleinen Wertstoffhof in der Dianastr. aus.

Das Feuer konnte schnell unter Atemschutz und mit dem Schnellangriffsschlauch  abgelöscht werden.
Der Einsatz war für die 13 Einsatzkräfte nach rund 45 Minuten beendet und die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Eine Straßenlaterne, Schilder und die Umwehrung des Wertstoffhofes wurden durch das Feuer zerstört.

Am 06. Und 07. März absolvierten 16 Feuerwehranwärter*innen die Erste-Hilfe Ausbildung im Umfang von 16 Unterrichtseinheiten. 

Es war die erste größere Ausbildungsveranstaltung seit rund einem Jahr. Erst nachdem die Kamerad*innen, 12 aus Gröbenzell und 4 aus Puchheim-Bahnhof einem Corona Schnelltest unterzogen worden waren, begann die Ausbildung unter den recht aufwändigen Hygienemaßnahmen.

Den Kurs führte zum wiederholten Male das Team von Train4Help mit dem Fokus auf die Belange der Feuerwehr durch. Nächster Schritt der Grundausbildung das sog. Basismodul der Modularen Truppausbildung auf Landkreisebene, dass aber frühestens nach Ostern startet.

Am Samstagnachmittag stürzte ein 17-jähriges Mädchen in der Tannenfleckstraße so unglücklich vom Fahrrad, dass sie sich den rechten Fuß zwischen dem Fahrradrahmen und den Speichen einklemmte.

Das vermutlich gebrochene Bein befreite die Feuerwehr mit einem hydraulischen Schneidgerät. Zeitglich versorgte der Rettungsdienst die Patientin und brachte sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

Vor Ort waren der Notarzt, ein Rettungswagen und die 8 Einsatzkräfte der Gröbenzeller Feuerwehr mit 2 Fahrzeugen.

Die Feuerwehr Gröbenzell hat vom 23.02.2021 bis 06.03.2021 einen Lehrgang für Drehleitermaschinisten durchgeführt.

Drei Einsatzkräfte absolvierten 40 praktische und theoretische Unterrichtseinheiten um die Bedienung der Drehleiter in jeder Einsatzsituation zu beherrschen.

Bei der Menschenrettung und technischen Hilfeleistung muss die Drehleiter optimal positioniert werden um die Anleiterstelle sicher zu erreichen. Hierfür braucht es neben dem fahrerischen Können fundierte Kenntnisse über die Technik, Taktik und bauliche Besonderheiten von Gebäuden.

Alle Teilnehmer legten die schriftliche und praktische Prüfung vor den Augen der Kommandanten aus Puchheim Bahnhof und Gröbenzell erfolgreich ab.
Vor zwei Jahren hatten beide Feuerwehren ein achtköpfiges Ausbilderteam aufgebaut um gemeinsam die Ausbildung für die Drehleitermaschinist*innen zu ermöglichen. Wegen Corona konnte aber diesmal kein gemeinsamer Lehrgang stattfinden. Alle Ausbilder und Auszubildenden absolvierten den Lehrgang in ihrer Freizeit.

Am Freitag rückte die Gröbenzeller Feuerwehr gegen 16:30 Uhr aus, um eine fast 8 kg schwere Maine Coon Katze von einem Baum zu retten.

Das Tier saß seit dem Vorabend in rund 11 m Höhe und kletterte nicht mehr vom Baum.

Bereits am Morgen wendeten sich die Besitzer an die Feuerwehr. Da aber Katzen sehr oft selber vom Baum klettern sollte auf Anraten den Einsatzleiters noch bis zum Nachmittag abgewartet werden.

Mit Hilfe einer dreiteiligen Schiebleiter musste die Katze dann aber doch am Nachmittag von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht werden.

 

Heute gegen 15:45 Uhr riefen Anwohner*innen in der Heinrich-Häberle-Straße die Feuerwehr.
Eine junge Katze war im schmalen Spalt zwischen zwei Garagen gefangen und machte mit lautem „Miauen“ auf sich aufmerksam.

Mit einem Hebekissen weiteten die Einsatzkräfte den Spalt zwischen den Mauern und konnten die Katze mit einem Einreißhacken direkt in die Hände der Besitzerin treiben.

Die Feuerwehr Gröbenzell war rund 45 Minuten mit 9 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort.

 

Heute um 11:12 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell zu einer Personenrettung mit der Drehleiter vom Rettungsdienst nachalarmiert.

Eine Seniorin musste nach einem Sturz vom 4. Obergeschoß schonend auf der sogenannten Tragenhalterung zu Boden gebracht werden.

Während dem rund 45-minütigen Rettungseinsatz wurde die Schubertstraße teilweise gesperrt.

Die Feuerwehr war mit 2 Fahrzeugen und 8 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit dem Notarzt und einem Rettungswagen vor Ort.

Am Sonntag kurz vor Mitternacht fuhr ein Sattelzug in den Fahrbahnteiler, an dem sich die A8 und A99a teilen. Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Fahrerhaus befreit werden und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehren aus Geiselbullach, Graßlfing, Gröbenzell, Feldgeding, Sulzemoos und Odelzhausen, die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck und das Technische Hilfswerk waren im Einsatz um die Autobahn zu sperren und die Bergung des LKWs zu unterstützen.

Die Kräfte des Malteser Hilfsdienstes versorgte die Einsatzkräfte mit Heißgetränken und Snacks.

Die Feuerwehr Gröbenzell war mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, zwei Gerätewägen sowie dem Verkehrssicherungsanhänger im Einsatz. Das Letzte Fahrzeug rückte gegen 05:30 Uhr ein.

Gestern kurz vor 21:00 Uhr brannte ein Werkzeugakku beim Aufladen in einem Einfamilienhaus.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, hatten die Bewohner mit einem Feuerlöscher den Brand erfolgreich eingedämmt.

Unter Atemschutz wurden die Räumlichkeiten von der Einsatzkräften belüftet, auf versteckte Glutnester abgesucht und Messungen zu einer möglichen Schadstoffbelastung durchgeführt.

Der Rettungsdienst betreute währenddessen die beiden Bewohner, die Polizei nahm den Sachschaden – schätzungsweise 5.000 € Euro – auf. Im Anschluss konnten die Bewohner wieder zurück.

Die Feuerwehr Gröbenzell war auf die Meldung Zimmerbrand mit 5 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräfte zusammen mit der Kreisbrandinspektion vor Ort.

Am Freitagnachmittag verlor ein SUV auf Grund eines technischen Defekts erhebliche Mengen Dieselkraftstoff.

Auf einer Strecke von über 3 km beginnend von Eschenried über
Graßlfing und Gröbenzell waren die Fahrbahnen mit Diesel verschmutzt.

Die Feuerwehren aus Eschenried, Graßlfing und Gröbenzell waren mit 29  Einsatzkräften rund 2 Stunden im Einsatz. Die Zuständigen Betriebshöfe der Kommunen und die Polizei unterstützten die Arbeiten.
Das Pannenfahrzeug musste abgeschleppt werden.