Sehr geehrte Mitbürger*innen,

die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell blicken auf besonders anstrengende und fordernde Einsatztage zurück.

Auf Grund der Vorabinformation zu den Niederschlägen begannen schon am letzten Mittwoch die standardmäßigen Vorbereitungen und vorsorglichen Überprüfungen von besonderen Einsatzgeräten und Material. Am Samstag waren wir dann ab den frühen Morgenstunden im Einsatz.
Wir danken allen eingesetzten Kräften und Hilfsorganisationen, dem Führungsstab der Kreisbrandinspektion, unserem Bürgermeister Martin Schäfer mit dem gesamten Team der Gemeindeverwaltung  und dem Betriebshof und allen Firmen für die zielgerichtete Zusammenarbeit.
Danke für die Unterstützung und die Wertschätzung für das, was wir hier gemeinsam geleistet haben.
Sicher haben wir jemanden vergessen, aber fühlen sie sich jetzt mit angesprochen.

Wir können es richtig einordnen, wenn jemand der um sein Hab und Gut bangt und in einer Ausnahmesituation auch mit Unverständnis und aufgebracht reagiert. Bitte vertrauen sie auf unsere Erfahrung, wir müssen immer priorisieren.
Auch müssen neben der Hochwasserlage Brandschutz und Technische Hilfe in der Gemeinde sichergestellt sein.

Besonders beeindruckt, hat uns der enorme Zuspruch und die Unterstützung aus der Bevölkerung. Von tatkräftiger Hilfe, einem herzlichen Dankeschön, der spontanen Versorgung mit Getränken und Essen sogar bis hin zu Dankeskarten und Spenden reichte diese  Form der Wertschätzung.

Viele von Ihnen halfen  und helfen sich immer noch selber mit eigenen oder ausgeliehenen Pumpen etc. Wenn Sie sich vorbereiten und einfache Maßnahmen ergreifen  profitieren in erster Linie Sie,  aber auch gerade die unter uns, die sich nicht helfen können.

Die Nachbereitung des Einsatzes und die Instandsetzung des Materials ist angelaufen, wird aber auch weiterhin Zeit in Anspruch nehmen. 

Auf Wiedersehen sagt man bei der Feuerwehr besser nicht und schon gar nicht bis bald…

Herzliche Grüße

Ihre
Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell



Um 23:30 Uhr wurde die Freiwillige Gröbenzell und die Kreisbrandinspektion zu einem Dachstuhlbrand in die Angerstraße alarmiert.
Beim Eintreffen brannte der Balkon eines Mehrfamilienhauses im 1.OG, das Feuer hatte bereits auf den Dachstuhl übergegriffen.
Das Brandobjekt war über 100 m von der Straße entfernt, was den Löschaufbau nicht erleichterte.
Da nicht klar war, ob sich noch Leute in der Brandwohnung befanden gingen die Einsatzkräfte im Innenangriff und von außen zur Brandbekämpfung und Absuche des Gebäudes vor.
Im Einsatzverlauf kamen über 30 Pressluftatmer zum Einsatz, weil das gesamte Dach für die Löscharbeiten geöffnet werden musste.
Hierbei unterstützen die Feuerwehren aus Geiselbullach sowie Graßlfing mit Atemschutzgeräteträgern und aus Fürstenfeldbruck kam der Gerätewagen Atemschutz mit weiterer Ausrüstung.
Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswägen und der Einsatzleitung vor Ort. Eine Schnelleinsatzgruppe versorgte die rund 65 Feuerwehreinsatzkräfte während dem fünfstündigen Einsatz. Die Polizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur bisher nicht geklärten Brandursache auf. Der Sachschaden beträgt über 300.000 €
Bei dem Einsatz verletzte sich nur ein Feuerwehrkamerad am Knie. Die Bewohner kamen bei Familie oder Freunden unter.
Eine der vier Wohnungen des Hauses ist unbewohnbar.

Am späten Nachmittag des 21.03.2024 unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell den Rettungsdienst mit der Drehleiter.

Eine schwer erkrankte Patientin musste besonders schonend und damit über die sogenannte Tragenhalterung der Drehleiter zu Boden gebracht werden.

Neun Einsatzkräfte waren mit zwei Fahrzeugen für eine Stunde im Einsatz.

Die Wohnräume im Haus mussten im Anschluss entraucht werden.
Vor Ort im Einsatz waren ebenfalls Rettungsdienst und Polizei.
Die letzten Einsatzkräfte der rund 40 Einsatzkräfte rückten nach rund zwei Stunden ab.

Zum Sachschaden und Brandursache kann die Feuerwehr derzeit keine Angaben machen. Es gab keine Verletzten.

Am Freitag den 02.02.2024 fand die Jahreshauptversammlung bei der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell statt.

In seinem Bericht blickte Vorsitzender Maximilian Drey auf ein sehr aktives Vereinsleben zurück. Darunter die 100-Jahrfeier der FF Puchheim-Bahnhof, das Saugrillen im Sommer und der Christbaumverkauf im Dezember.
Kommandant Christian Weirauch gab einen Überblick über die Einsätze und Entwicklungen im Jahr 2023.

Zahlreiche Mitglieder wurden an diesem Abend für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt und mehrere aktive Einsatzkräfte befördert.

Ehrenkommandant Konrad Meier erhielt für seine 50-jährige Mitgliedschaft eine Feuerwehr-Feuerschale überreicht.

Das Grußwort seitens der Gemeinde sprach 3. Bürgermeister Gregor von Uckermann. Kreisbrandmeister Thomas Mayrhofer dankte der Gröbenzeller Feuerwehr auch für das Engagement im Bereich der Landkreisausbildung. Der seit 2006 auch für Gröbenzell zuständige Kreisbrandinspektor Jörg Ramel erhielt von den Gröbenzeller Kameraden ein Erinnerungsgeschenk, weil er zum Jahreswechsel den Inspektionsbereich West übernommen hat. Als Ehrengast war auch Frau Metz vom Geschäftsbereich I der Gemeinde gekommen.

Am Nachmittag des 14.01.2024 kam es in der Enzianstraße zum Brand im Anbau einer Garage.
Die Bewohner des angrenzenden Hauses hatten Rauch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.
Die Feuerwehren aus Puchheim-Bahnhof, Olching und Gröbenzell öffneten die hölzerne Verkleidung, um Flammen und Glutnester ablöschen zu können. Die Kreisbrandinspektion unterstützte die Einsatzleitung. Ein Übergreifen auf den Dachstuhl verhinderten die Einsatzkräfte durch den Einsatz von zehn Pressluftatmern und 2 C-Rohren.

Die Wohnräume im Haus mussten im Anschluss entraucht werden.
Vor Ort im Einsatz waren ebenfalls Rettungsdienst und Polizei.
Die letzten Einsatzkräfte der rund 40 Einsatzkräfte rückten nach rund zwei Stunden ab.

Zum Sachschaden und Brandursache kann die Feuerwehr derzeit keine Angaben machen. Es gab keine Verletzten.

 

Die Feuerwehr Gröbenzell unterstützte am Samstag gegen 12:45 die Feuerwehr Puchheim Bahnhof beim Brand einer Autowerkstatt.

Die Gröbenzeller Einsatzkräfte trugen dabei einen Löschangriff von der Gebäuderückseite vor, leiteten Belüftungsmaßnahmen ein und kontrollieren ein leicht verrauchtes Treppenhaus.

21 Einsatzkräfte waren rund 2 Stunden in der Nachbarstadt im Einsatz.

In der Alpenstraße fuhr heute gegen 18:15 Uhr eine 75-Jährige mit ihrem Skoda auf einen geparkten Smart. Dabei kippte der Skoda zur Seite und die Fahrerin konnte das Fahrzeug nicht mehr verlassen.
Die Einsatzkräfte der Gröbenzeller Feuerwehr schnitten das Dach des Fahrzeuges mit hydraulischem Rettungsgerät auf, um die Dame gemeinsam mit dem Rettungsdienst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien.
Nach einer Untersuchung im Rettungswagen stand aber fest, dass die Fahrerin den Unfall nahezu unverletzt überstanden hatte und nicht ins Krankenhaus musste.
Die Unfallfahrzeuge wurden abgeschleppt und auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen. Damit endete der Einsatz nach rund 45 Minuten.
Die Polizei und die Kreisbrandinspektion waren ebenfalls vor Ort.

Im Rahmen des Abendgottesdienstes freute sich die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell über die Weihe von zwei Fahrzeugen und drei Fahnenbändern.
Wegen Corona wurde in kleinem Kreis mit der Patenfeuerwehr Olching und dem 1. Bürgermeister Martin Schäfer gefeiert.

Beim Gottesdienst in der katholischen Kirche erfolgte die Weihe und Übergabe der Fahnenbänder, die zum 100-jährigen Jubiläum gestiftet worden waren. Die Feierlichkeiten mussten 2020 abgesagten werden.

Gemeinsam weihten dann im Anschluss die Geistlichkeit der evangelischen und der katholischen Kirche den Mannschaftstransportwagen und den Gerätewagen Logistik 1.

Nach den Grußworten vom 1. Bürgermeister, den Kommandanten Josef Gigl (Olching) Christian Weirauch (Gröbenzell) und dem Vereinsvorsitzenden Josef Wagner (Olching) und Konrad Meier (Gröbenzell) gab es noch einen kleinen Stehempfang im Feuerwehrhaus.

Die Feuerwehr München und die Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell wurden am Samstagabend gegen 20:45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.
Auf Stadtgebiet München waren zwei Fahrzeuge zusammengestoßen und mehrere Meter weit von der Lochhausener Straße geschleudert worden.
Eine Fahrerin wurde dabei tödlich verletzt und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Fahrer des 2. Unfallfahrzeuges kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.
Die Gröbenzeller Einsatzkräfte und die Kreisbrandinspektion FFB konnten nach der Versorgung des Verletzten und Sicherung der Unfallfahrzeuge bereits nach 45 Minuten wieder abrücken.
Für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen war die Straße nach Lochhausen aber bis nach Mitternacht gesperrt.


Heute gegen 13:30 Uhr verfing sich ein Kranhaken am S-Bahnhof Gröbenzell in der Oberleitung. Allen Anschein nach hatte der Wind das Kettengehänge in den Fahrdraht getrieben.

Beim Kontakt mit den 16.000 V der Oberleitung gab es einen lauten Knall und Teile der Oberleitung wurden abgerissen.

Die Feuerwehr Gröbenzell sperrte den Gefahrenbereich großräumig ab und entfernte das havarierte Kettengehänge von der Drehleiter aus.
Für die Arbeiten an der Oberleitung musste der Strom abgeschaltet und durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn Erdungsmaßnahmen durchgeführt werden..
Der Kranführer und allen weiteren Personen blieben bis auf einen gehörigen Schreck unverletzt.

An der Einsatzstelle waren neben 14 Einsatzkräften und 5 Fahrzeuge der Feuerwehr Gröbenzell ein Fahrzeug der FF Geiselbullach und die Kreisbrandinspektion sowie der Rettungsdienst.
Nach Rund zwei Stunden konnte die Einsatzstelle dann an die Polizei übergeben werden.
Beim Zugverkehr komm es derzeit immer noch zu Einschränken.
Zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr Gröbenzell keine Angaben vor.

Heute am Abend konnte unsere Übungsgruppe A in einem Abbruchhaus üben. Zwei Kameraden hatten ein Einsatzszenario vorbereitet bei dem ein Gebäudebrand angenommen wurde.
Über Leitern und unter Atemschutz retteten Einsatzkräfte die Darsteller und Puppen aus dem mit Theaternebel verrauchten Haus.
Vielen Dank an alle Nachbarn für Zuschauen und an den Hauseigentümer, dass wir das Gebäude nutzen dürfen.

Die Feuerwehr Gröbenzell hat im März einen neuen Gerätewagen Logistik 1 in Dienst gestellt. Am 08.04.2021 hat Bürgermeister Martin Schäfer im Beisein von Gemeinderat Dr. Greiffenhagen und Frau Metz vom Ordnungsamt das 72.000 € teure Fahrzeug offiziell an den Feuerwehrkommandanten Christian Weirauch übergeben.
Die Firma Glück aus Gräfelfing baute den Wagen auf Basis eine Iveco Daily mit 6 Sitzplätzen und 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse auf.
Das Fahrzeug dient vornehmlich für Transportaufgaben und führt standardmäßig die Hygieneausstattung zum Wechsel der kontaminierten Schutzkleidung mit. Die Ladefläche dient gleichzeitig als Wetterschutz beim Umkleiden.
Wie auch das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahr 1996 setzt die Gröbenzeller Feuerwehr das Logistikfahrzeug ebenfalls zum Besuch von Ausbildungsveranstaltungen, für Verkehrssicherungsaufgaben und zur personellen Unterstützung der Drehleiter und des Rüstwagens ein.
In Kleingruppen wurden binnen zwei Wochen 40 Fahrer*innen in die Bedienung des neuen Fahrzeuges eingewiesen.

heute um 15:51 Uhr rückte die Feuerwehr Gröbenzell zu einem Dachstuhlbrand in den Lupinienweg aus.

In einer Doppelhaushälfte hatte sich ein Zimmerbrand  in den Dachstuhl ausgebreitet.
Der Brand wurde mit zwei Druckluftschaumrohren und bis zu 4 Atemschutztrupps von Innen und über die Drehleitern aus Puchheim und Gröbenzell bekämpft. Die Feuerwehren aus Graßlfing und Geiselbullach unterstützten mit weiteren Atemschutzträgern die Löschmaßnahmen und die Kreisbrandinspektion die Einsatzleitung.

Die Bewohner brachten sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt in Sicherheit.

Nach Abschluss der Löscharbeiten verschloss die Gröbenzeller Feuerwehr das Dach mit einer Plane.
Der Einsatz dauerte rund 4 Stunden.

Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie Polizei und Rettungsdienst an der Einsatzstelle.
Der Sachschaden beträgt geschätzt 120.000 €, die Polizei ermittelt die Brandursache.